HaSi bleibt!
© Transit
© Transit
© Transit

Hasi bleibt – Räumung am 21.11. gescheitert

Polizei bricht Räumung aufgrund unklarer Rechtslage ab
von | 21. November 2018

Hasi-Räumung: Transit-Ticker

Aktuelle Informationen zur Räumung des soziokulturellen Zentrums in der Hafenstraße 7
von | 21. November 2018
© Redaktion Transit

„Es wird nicht leise bleiben“

Die drohende Räumung der Hafenstraße 7 reiht sich ein in die sukzessive Verdrängung soziokultureller Projekte in Halle
von | 16. November 2018
18. Dezember 201819:00
Selbstverwalteter Studentischer Raum
Adam-Kuckhoff-Str. 34a / Steintor Campus / Universität Halle

Christian Küpper über Antipsychiatrie und das Problem gesellschaftlicher Herrschaft:
Auch wenn die Klage über die Inflation psychiatrischer Diagnosen und die Macht der Pharmaindustrie in weiten Teilen der Gesellschaft Widerhall findet, ist radikale Psychiatriekritik doch etwas aus der Mode gekommen.
Zudem leistet die moderne (Sozial-)Psychiatrie einen näher zu beleuchtenden Beitrag zur Aufrechterhaltung gesellschaftlicher Verhältnisse, in und an denen tagtäglich so viele verzweifeln.

More
Christian Küpper über Antipsychiatrie und das Problem gesellschaftlicher Herrschaft:
Auch wenn die Klage über die Inflation psychiatrischer Diagnosen und die Macht der Pharmaindustrie in weiten Teilen der Gesellschaft Widerhall findet, ist radikale Psychiatriekritik doch etwas aus der Mode gekommen.
Zudem leistet die moderne (Sozial-)Psychiatrie einen näher zu beleuchtenden Beitrag zur Aufrechterhaltung gesellschaftlicher Verhältnisse, in und an denen tagtäglich so viele verzweifeln.
7. Januar 201919:00
Uni Halle – Steintor-Campus Bildung / Politik

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Feminismen" läd die Initiative Neue Plurale Ökonomik Halle/Saale Gabriele Michalitsch nach Halle ein, um über den Zusammehang von Rechtsextremismus, Neoliberalismus und Geschlecht zu sprechen.

"Die als „Wettbewerbsfähigkeit“ titulierte neoliberale Variante von „survival of the fittest“ macht ebenso widerstandslose wie rücksichtslose Anpassung an Marktbedingungen zum Wohle des Profits zur Überlebensfrage. Damit einhergehende Härte und Männlichkeit charakterisieren den neoliberalen Subjekt- und Gesellschaftsentwurf, bilden aber auch wesentliche Anknüpfungspunkte von Rechtsextremismus.

Von feministisch-politökonomischen Theoriegrundlagen ausgehend, reflektiert der Vortrag die neoliberale Konstruktion von Subjekt und Gesellschaft, deren inhärenten Maskulinismus sowie deren rechtsextreme Wendung – und macht solcherart grundlegende Kontinuitäten von Neoliberalismus und Rechtsextremismus deutlich."

Gabriele Michalitsch, Dr.in phil., ist Politikwissenschafterin und Ökonomin, sie lehrt an den Universitäten ...

More
Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Feminismen" läd die Initiative Neue Plurale Ökonomik Halle/Saale Gabriele Michalitsch nach Halle ein, um über den Zusammehang von Rechtsextremismus, Neoliberalismus und Geschlecht zu sprechen.

"Die als „Wettbewerbsfähigkeit“ titulierte neoliberale Variante von „survival of the fittest“ macht ebenso widerstandslose wie rücksichtslose Anpassung an Marktbedingungen zum Wohle des Profits zur Überlebensfrage. Damit einhergehende Härte und Männlichkeit charakterisieren den neoliberalen Subjekt- und Gesellschaftsentwurf, bilden aber auch wesentliche Anknüpfungspunkte von Rechtsextremismus.

Von feministisch-politökonomischen Theoriegrundlagen ausgehend, reflektiert der Vortrag die neoliberale Konstruktion von Subjekt und Gesellschaft, deren inhärenten Maskulinismus sowie deren rechtsextreme Wendung – und macht solcherart grundlegende Kontinuitäten von Neoliberalismus und Rechtsextremismus deutlich."

Gabriele Michalitsch, Dr.in phil., ist Politikwissenschafterin und Ökonomin, sie lehrt an den Universitäten Wien und Klagenfurt und hatte (Gast-)Professuren u. a. in Peking (2016), Budapest (2007) und Istanbul (2003-04) inne.
15. Januar 201918:00
Zazie Halle
Kleine Ulrichstraße 22, 06108 Halle (Saale)
Kultur

Film und Diskussion mit Regisseurin Kirsi Marie Liimatainen

In den 80ern zog Kirsi Marie Liimatainen in die DDR, um zu studieren. In ihrer finnischen Heimatstadt Tampere hatte sie Häuser besetzt, jetzt trifft sie auf Gleichgesinnte aus über achtzig Ländern. Sie sind Befreiungskämpfer oder linke Aktivisten - vereint in ihrer Hoffnung auf eine bessere Welt. Kurz nach Ende des Studienjahrs ist die DDR Vergangenheit. Beinahe 30 Jahre danach sucht Liimatainen ihre einstigen Kommilitonen. Fünf von ihnen begleitet sie im Alltag. Die gemeinsame Vergangenheit in der Hochschule spielt eine Rolle, genauso wichtig sind jedoch die Einschätzungen der Porträtierten zur Lage im jeweiligen Land – und zum Status quo der weltweiten Linken.

More
Film und Diskussion mit Regisseurin Kirsi Marie Liimatainen

In den 80ern zog Kirsi Marie Liimatainen in die DDR, um zu studieren. In ihrer finnischen Heimatstadt Tampere hatte sie Häuser besetzt, jetzt trifft sie auf Gleichgesinnte aus über achtzig Ländern. Sie sind Befreiungskämpfer oder linke Aktivisten - vereint in ihrer Hoffnung auf eine bessere Welt. Kurz nach Ende des Studienjahrs ist die DDR Vergangenheit. Beinahe 30 Jahre danach sucht Liimatainen ihre einstigen Kommilitonen. Fünf von ihnen begleitet sie im Alltag. Die gemeinsame Vergangenheit in der Hochschule spielt eine Rolle, genauso wichtig sind jedoch die Einschätzungen der Porträtierten zur Lage im jeweiligen Land – und zum Status quo der weltweiten Linken.
17. Januar 201919:00
Uni Halle – Steintor-Campus Bildung / Politik

Constanze Stutz, Redaktionsmitglied der outside the box – Zeitschrift für feministische Gesellschaftskritik, zur Brüchigkeit weiblicher Subjektwerdung unter neoliberalen Vorzeichen und feministischer Erfahrungsliteratur in der Gegenwart.

 

Hörsaal V (E.03), Steintor-Campus

More
Constanze Stutz, Redaktionsmitglied der outside the box – Zeitschrift für feministische Gesellschaftskritik, zur Brüchigkeit weiblicher Subjektwerdung unter neoliberalen Vorzeichen und feministischer Erfahrungsliteratur in der Gegenwart.

 

Hörsaal V (E.03), Steintor-Campus
© Transit
© Transit
© Transit

Hasi bleibt – Räumung am 21.11. gescheitert

Polizei bricht Räumung aufgrund unklarer Rechtslage ab
von | 21. November 2018

Hasi-Räumung: Transit-Ticker

Aktuelle Informationen zur Räumung des soziokulturellen Zentrums in der Hafenstraße 7
von | 21. November 2018
© Bündnis gegen Pflegenotstand MSH

„Mehr von uns ist besser für alle“

Demonstration in Eisleben für bessere Arbeitsbedingungen im Pflegebereich
von | 30. Oktober 2018
© Presseservice Rathenow

Köthen und Chemnitz: Es geht den Rechten nicht um Trauer, sondern um Raumnahme

Interview mit Torsten Hahnel zur Mobilisierung der Extremen Rechten
von | 14. September 2018

„Korrigieren Sie ihre fälschlichen Darstellungen!“

Ein Leserinbrief zur Berichterstattung der MZ über die Demo zum NSU-Prozess
von | 26. Juli 2018
© https://nsuprozess.net

Tendenziöse Berichterstattung in der MZ

Stellungnahme der Gruppe „NSU-Komplex aufloesen Halle“ zur Berichterstattung der Mitteldeutschen Zeitung über die Aktionen im Kontext der Urteilsverkündung im NSU-Prozess
von | 16. Juli 2018
© Transit
© Transit
© Transit

Hasi bleibt – Räumung am 21.11. gescheitert

Polizei bricht Räumung aufgrund unklarer Rechtslage ab
von | 21. November 2018

Hasi-Räumung: Transit-Ticker

Aktuelle Informationen zur Räumung des soziokulturellen Zentrums in der Hafenstraße 7
von | 21. November 2018
© Hasi
© Hasi

Hasi verkündet: noch ist das Projekt nicht geräumt

von | 19. Oktober 2018

DOK Leipzig 2018 – Tagebuch vom Festival

Teil 3: Exit - Der zum Film geronnene Extremismus-Diskurs
von | 2. November 2018
© Tamer Le Gruyere

DOK Leipzig 2018 – Tagebuch vom Festival

Teil 2: Are the kids alright?
von | 1. November 2018
© Tamer Le Gruyere

DOK Leipzig 2018 – Tagebuch vom Festival

Teil 1: Familie und Vergangenheit
von | 31. Oktober 2018

Unsere Plattform ist frei von Werbung und stellt alle Inhalte kostenlos zur Verfügung. Wir stecken viel ehrenamtliches Engagement und eigene finanzielle Mittel in unser Magazin. Wir freuen uns daher sehr, wenn Sie unsere Arbeit unterstützen, indem Sie unsere Artikel mit anderen teilen oder selbst einen Beitrag zu einem unserer Schwerpunkte schreiben.