HaSi bleibt!

Die Stasi swingt nicht. Ein Jazzfan im Kalten Krieg.

von | veröffentlicht am 22.03 2018

18. April 2018 20:00

Musikbibliothek Halle

Kleine Marktstraße 5/Händelkarree

»Ein Zeitdokument der deutschen Kulturgeschichte.«
Hans Hielscher, Spiegel Online, 25. September 2016

Siegfried Schmidt-Joos war zehn Jahre lang Kulturredakteur beim »Spiegel«, initiierte das bahnbrechende »Rock-Lexikon« und schrieb zahlreiche Bücher über Jazz, Rock und Pop. Schon als Teenager mit dem Swing-Virus infiziert, leitete er als Student in Halle eine Jazz-Arbeitsgemeinschaft in der FDJ und arbeitete nach seiner Flucht 1957 für ein Jazz-Magazin, das von der CIA finanziert worden war. Sein packender Bericht über den Kalten Krieg mit der swingenden Musik sowie über die Rezeption des Jazz in zwei deutschen Diktaturen und in der frühen Bundesrepublik vermittelt erstaunliche Einblicke in die gesellschaftlichen Zustände jener Zeit.

Musikalisch wird Siegfried Schmidt-Joos von vier Jazz-Musikern der Unijazzband begleitet, die Moderation übernimmt Stephan Arnold (Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt)

Eine gemeinsame Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt, der Musikbibliothek Halle und dem Cultourbüro Herden mit freundlicher Unterstützung durch den Mitteldeutschen Verlag (mdv).